HTW Berlin » Fachbereich Gestaltung

Zentrum Industriekultur

28.03.2014, 14:00-21:00

1 Bild
Drittes Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft:

"Kreative - Pioniere - Industriekultur:
Neues Wirtschaften in historischen Bauten"

Freitag, den 28. März 2014, 14 bis 21.00 Uhr
Ort: HTW Berlin, FKI (Gebäude H)
Berlin zu Beginn des 20. Jh. war die größte Industriemetropole auf dem europäischen Kontinent. Heute wird die Stadt meist als Kreativmetropole wahrgenommen - vor allem auf dem internationalen Parkett. Folgt man diesem Gedanken, kann man fragen: Warum siedeln sich die Kreativen von heute ausgerechnet an den Orten an, die die innovativen Unternehmer von einst erbauten?

Dabei ist klar: Berlin ist auch heute Heimat des produzierenden Gewerbes - weit stärker als andere, ebenfalls als "Kreativmetropolen" apostrophierte europäische Städte wie London oder Barcelona - und: In der Stadt lassen sich Neue Industrien nieder, die ebenfalls nicht zur Kreativwirtschaft zählen. Statt zu schrumpfen oder zu verschwinden wird Berlin gegenwärtig als arbeitende und erfindende Stadt wiederentdeckt.

Die Kreativwirtschaft siedelt gerne in den alten Industriegebäuden Berlins. Sie macht sich das besondere industriekulturelle Flair dieser Orte, den "Coolness-Faktor" der Stadt, in ihrer Selbstinszenierung zunutze. Industriekultur dient hier der Distinktion und Behauptung auf dem inter-/nationalen Markt. Doch das Storytelling der neuen Akteure greift nur vereinzelt Geschichten aus der industriellen Zeit heraus. Eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dieser historischen Schicht findet bisher meist nicht statt.

Thesen und Leitfragen

In unserem Dritten Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft fragen wir: Welches Image zieht die kreativen Köpfe aus allen Teilen der Welt in die Stadt? Wie viel Substanz steckt hinter dem Berlin-Hype der letzten Jahrzehnte als der Stadt der "anderen Orte", der einzigartigen Möglichkeiten und des geistigen Freiraums? Ist die Industriekultur das Altantis Berlins im 21. Jahrhundert?

Als "Elektropolis" wurde Berlin im beginnenden 20. Jahrhundert weltweit zum Vorbild für gesellschaftliche Entwicklungen, in denen Technik und Kultur eng ineinanderwirkten. Heute erfinden an vielen Orten, an denen einst die Industrie handfeste, materielle Produkte herstellte, kreativwirtschaftliche Akteure neue Projekte, Produkte, Geschichten und Bilder. Doch wie können die alten und die neuen Erzählungen der Stadt und ihrer Industriekultur miteinander verknüpft werden? Und könnte hieraus vielleicht sogar ein neuer Berlin-Mythos entstehen?
14 Uhr - Rundgang über das HTW-Gelände mit Prof. Dr. Haffner (optional)

15 Uhr - Eröffnung
Grußwort Hausherr und Willkommen BZI:
Prof. Dr. Michael Heine, Präsident der HTW Berlin
Prof. Dr. Dorothee Haffner, HTW Berlin, Leiterin BZI
Einführung ins Thema:
Prof. Joseph Hoppe, Stellvertretender Direktor, Deutsches Technikmuseum

15.15 Uhr - Die kreative Stadt im Diskurs: Eine Annäherung
Moderation: Prof. Joseph Hoppe
Kurzvortrag Dr. Heike Oevermann: Industriekultur als Adresse
Kurzvortrag Dr. Bastian Lange: Die Kreative Stadt und ihre Unternehmer
+ Kommentar: Andreas Krüger, Geschäftsführer, Belius GmbH
16 Uhr --- Erste Kaffeepause ---

16.30 Uhr - Aus der Praxis I: Geschichten, Orte, Perspektiven
Moderation: Prof. Dr. Dorothee Haffner
Fallbeispiel 1: Die Bötzow-Brauerei - Die DNA eines Ortes sichtbar machen: Dipl. Ing. Architekt Jörg Jäger, Projektleiter, Bötzow Berlin GmbH & Co. KG
Fallbeispiel 2: Kreative Bottom-up Pioniere im Dialog: Dipl. Phys. Ing. Werner Wiartalla, ufaFabrik e.V., und Norbert Thormann, Geschäftsführer, Berghain OstGut GmbH
+ Kommentar: Das kreative Berlin - 5 Thesen: Andor Poll, Geschäftsführer, FTWild GmbH
17.15 --- Zweite Kaffeepause ---

17.45 Uhr - Aus der Praxis II
Moderation: Prof. Dr. Dorothee Haffner
Fallbeispiel 3: Ansiedlung Neuer Industrien: Sebastian Blecke, Geschäftsführer, ORCO-GSG Gewerbesiedlungs-Gesellschaft mbH
Fallbeispiel 4: Liegenschaftspolitik gestern und heute - Wohin neigt sich die Waage zwischen politischen Zielen und Markt? Susanne Klabe, Prokuristin und Leiterin des Vertriebsbereiches, Liegenschaftsfonds Berlin
+ Kommentar: Andreas Krüger
18.30 --- Dritte Kaffeepause ---

19 Uhr - Abschlussdiskussion: Auf dem Weg zu einem neuen Stadtmythos?
Moderation: Prof. Joseph Hoppe

19.30 Uhr - Get-together

Impressionen: Bildergalerie und Vorträge

Unser Drittes Forum war mit 124 TeilnehmerInnen aus sehr unterschiedlichen Akteurskreisen voll ausgebucht. Auf die Rundgänge über das HTW-Gelände folgte ein lebendiger Nachmittag mit abwechslungsreichen Kurzvorträgen und einem regen Austausch. >>> Bildergalerie (links)

Das Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft

Das dritte BZI-Forum richtete sich besonders an Planer, die kreativwirtschaftliche Prozesse bewegen, steuern und voranbringen, an Medien, die diese Prozesse begleiten, an die mittlere Ebene der städtischen Institutionen und Verwaltungen, an Investoren und an die heutigen kreativen Pioniere. Mehr über die Idee des Forums:
© 2009 – 2016 HTW Berlin